Wieder knapp an zwei Punkten vorbeigeschrammt, sind die Damen der HSG. Am vergangenen Wochenende musste das Team nach 60 Minuten Leidenschaft und Kampf, die Punkte Eichenau überlassen.

Bereits vom Start weg merkte man beiden Teams an, dass hier der Sieg erkämpft werden möchte. Mit tollen Tempogegenstößen und dynamischen Angriffsspiel konnte die HSG diesmal auch wesentlich besser als in den vergangenen Spielen einnetzten. Nur in der Abwehr fand man nicht so richtig den Zugriff auf das Spiel der Eichenauerinnen. So stand es nach 18 Minuten 9:9 Unentschieden.

Danach zog die HSG das Tempo etwas an und vor allem über die Außenpositionen netzte man erfolgreich ein. So stand es in der 25 Minute bereits 13:9 aus Sicht der HSG. Doch Eichenau lies sich nicht abwimmeln. Mit einem dreifach Erfolg von Eichenaus Verena Zerbes, war der Vorsprung dahin. So ging es mit einer knappen 14:13 Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit änderte sich Anfangs nichts am ausgeglichenen Spielverlauf. Bis zum 18:18 in der 47. Spielminute gelang es keiner Mannschaft sich mit mehr als einem Tor abzusetzen. Mit zwei Toren von Yvonne Goß und Anica Friedrich in Folge gelang es dann sich auf 20:18 abzusetzen.

In den letzten 10 Minuten musste die Mannschaft dann komplett in Unterzahl antreten, da die Schiedsrichter wohl etwas gegen den Sieg der HSG hatte. Fünf der insgesamt Sechs Zeitstrafen vielen nämlich innerhalb der Schlussminuten. Kaum war eine Spielerin wieder von ihrer Zeitstrafe befreit, wurde wieder eine Spielerin vom Platz gestellt. Meist ohne überhaupt Körperkontakt mit der Gegnerin zu haben.

So schaffte es Eichenau das Speil auf 24:22 zu drehen. Doch selbst in Unterzahl dachte keiner bei der HSG ans aufgeben. Jeder holte nochmal alle Körner aus sich raus und kämpfte, angetrieben von den lautstarken Fans, zumindest darum ein Remis rauszuholen. Leider ging am Ende die Zeit aus und das Spiel endete mit einer 24:25 – Niederlage.

Dennoch kann die Mannschaft auf die gezeigte Leistung, den Kampfgeist und Einstellung sehr Stolz sein. Einen besonders guten Tag erwischte Yvonne Goß welche absolut treffsicher, insgesamt 11mal einnetzte.

Am kommenden Samstag geht es zum dritten Auswärtsspiel nach Gräfelfing. Gegen den bisher ungeschlagenen Aufsteiger von der HSG Würm-Mitte 2. Hier will die Mannschaft nun endlich den ersten Auswärtserfolg holen, auch wenn dies gegen die starke Bayernligareserve aus Würm nicht die einfachste Aufgabe wird.

Es spielten: Sabrina Schicktanz (Tor), Yvonne Goß (11/5), Anica Friedrich (4), Mona Klein (3/1), Kristina Frank (2), Nadine Ankershoffen (2), Daniela Kurka (1), Tamara Klein (1), Marina Demmeler, Sarah Imreskovic, Jana Baßler, Laura Lühr, Selina Mikulla