„Jetzt kann die Saison beginnen.“ Diesen Satz hörte man nach dem 23:28-Auswärtssieg der HSG Isar-Loisach bei der HSG Dietmannsried/Altusried II gleich mehrfach.

Nach dem ersten Punktgewinn am vergangenen Wochenende sicherte sich die HSG Isar-Loisach im Nachholspiel am Mittwochabend den ersten Sieg in der neuen Saison. „Ein ganz wichtiger Faktor war, dass wir mit 14 Spielern angereist sind“, sagte Trainer Markus Goblirsch. Kein leichtes Unterfangen – für die Spieler ging es direkt nach die Arbeit auf die 130 Kilometer lange Strecke ins Allgäu. Durch die volle Besetzung aber konnte die HSG den Umstand ausnutzen, dass die Gastgeber mit einem dünnen Kader aufliefen.

Zu Beginn allerdings war das freilich kein Faktor. Schnell kristallisierte sich heraus, dass die HSG Dietmannsried/Altusried II – bis dato mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage – auf ein ruhiges Angriffsspiel setzt, um dann mit Tempowechseln den Weg über den Kreis zu suchen. „Das hatten wir zunächst nicht im Griff“, hadert Goblirsch. Die Führung wechselte hin und her, keiner der beiden Teams konnte sich auf mehr als zwei Tore absetzen.

Wir konnten den Druck aufrecht halten

Mit einem kleinen Schlussspurt kurz vor der Halbzeit und drei Toren ohne Gegentor konnte sich die HSG dann doch leicht zum 12:16 absetzen. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre ein höherer Vorsprung möglich gewesen – allerdings sorgten auch die starken HSG-Torhüter mit 7-Meter-Paraden dafür, dass es mit diesem Vorsprung in die Halbzeitpause ging.

In der zweiten Halbzeit setzten die Gastgeber zunächst im Angriffsspiel auf zwei Kreisläufer. Nun war die Abwehr der HSG Isar-Loisach gefestigt und konnte viele Versuche, über den Kreis zu spielen, verhindern. Würfe aus dem Rückraum parierten die Torhüter – weshalb die Gäste im zweiten Spielabschnitt nur acht Gegentore hinnehmen mussten. Durch Ballgewinne und Gegenstöße konnte sich die HSG Isar-Loisach dann entscheidend in Führung bringen.

Spielentscheidend war eine neunminütige Phase ab der 35. Spielminute. In diesem Zeitraum fingen sich die Gäste kein Tor, waren allerdings selbst sechsmal erfolgreich. „In der Phase haben uns mehrere Spielerwechsel geholfen“, erklärt Trainer Goblirsch. „Dadurch konnten wir den Druck aufrechthalten, während beim Gegner die Kräfte nachließen.“ Die HSG Isar-Loisach profitierte von ihrer vollen Bank. „Jeder Spieler hat seine Sache gut gemacht“, lobte Goblirsch die große Ausgeglichenheit im Team. Besonders hervor tat sich aber Marco Reimann mit elf Toren.

Die Führung wurde damit im weiteren Spielverlauf nicht mehr gefährdet. Durch den ersten Saisonsieg steht die HSG Isar-Loisach nach fünf Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nach den Punktgewinnen möchte der Liga-Neuling seine ansteigende Form am kommenden Wochenende beweisen. Am Samstag ist die HSG ab 13.30 Uhr bei der SG Kempten-Kottern II zu Gast.

Es spielten:

Im Tor: Bartosz Przybylak, Jörg Aßmayr

Im Feld: Sebastian Raviol (2), Markus Hohenreiter (1), Jonathan Knierim (4), Moritz Herrmann, Fabian Siebel (1), Johannes Wastl (4), Jonas Schindler (2), Marco Reimann (11/4), Patrick Friedrich (3), Florian Bauer, Martin Veseli, Florian Arndt