Gegen den Tabellenführer der Bezirksliga hat sich die HSG Isar-Loisach den ersten Punkt in der neuen Saison erkämpft. Beim 32:32 (15:19) gegen die SG Biessenhofen-Marktoberdorf wäre sogar ein Sieg möglich gewesen.

Die Gastgeber erwischten einen starken Start in die Partie. Erst nach dem 5:1 für die HSG kam die SG Biessenhofen-Marktoberdorf ins Laufen. Beim 6:7 nach einer knappen Viertelstunde übernahm erstmals der Tabellenerste die Führung. Nachdem die HSG Isar-Loisach in der Abwehr zunächst sicher stand, taten sich aufgrund einer zu offensiven Deckung stellenweise Lücken auf. Die nutzten die Gäste gekonnt und setzten sich bis zur Halbzeit leicht ab.

Der Vier-Tore-Rückstand aus der Pause sollte sich nach Wiederanpfiff noch vergrößern (17:24). „Wir haben die Köpfe aber nie hängen lassen“, lobt Trainer Markus Goblirsch. „Wir sind ruhig geblieben und haben nochmal alles rausgehauen.“ Mit vier Toren innerhalb von drei Minuten gestaltete die HSG Isar-Loisach die Partie zum 21:24 wieder offen. Nun wurden auch die Fans in der Geretsrieder Sporthalle zu einem tragenden Faktor.

Endlich haben wir uns für unseren Aufwand belohnt

Mit dem Schwung auf dem Feld trotzte die HSG dem Tabellenführer. Nicht nur in der entscheidenden Phase, auch davor, war die Partie hart umkämpft. Auf Seiten der Gastgeber sind die Verletzungen der Außenspieler Moritz Herrmann und Martin Veseli zu beklagen – die Dauer der Verletzungspause ist allerdings noch offen. Auch nach diesen Rückschlägen setzte die HSG Isar-Loisach ihre Aufholjagd allerdings fort.

Beim 28:28 in der 55. Minute war das Spiel wieder komplett offen. Ein sehr gelungenes Debüt bei den ersten Herren feierte Torhüter Bartosz Przybylak, der mit Paraden glänzen konnte. Mit kühlem Kopf brachten sich die Gastgeber zweimal in Front, beim 31:30 und beim 32:21. Dennoch musste die HSG Isar-Loisach sechs Sekunden vor dem Ende den Ausgleich hinnehmen. Ein Freiwurf im letzten Angriff brachte keinen Erfolg. „An der ein oder anderen Stelle haben wir Fehler gemacht“, resümiert Trainer Goblirsch. „Aber insgesamt können wir sehr stolz auf unsere Leistung sein. Endlich haben wir uns für unseren Aufwand belohnen können.“

Schon am Mittwoch geht es für den Bezirksliga-Neuling weiter: Um 20.30 Uhr steht die Auswärtspartie bei Dietmannsried/Altusried II an.

Es spielten:

Im Tor: Jörg Aßmayr, Bartosz Przybylak

Im Feld: Sebastian Raviol (6/3), Markus Hohenreiter, Jonathan Knierim, Moritz Herrmann (1), Johannes Wastl (3), Jonas Schindler (3), Konstantin Seemann (8), Marco Reimann (3), Patrick Friedrich (4), Florian Bauer (2), Martin Veseli (2)