Nach dem Abwärtstrend im Neuen Jahr hat sich die HSG Isar-Loisach gegen die SG Kempten-Kottern II den ersten Sieg gesichert.

„Ich bin stolz auf die Jungs“, betont HSG-Trainer Markus Goblirsch. „Sie haben eine ganz starke Abwehr gespielt und sich den Sieg verdient.“ 29:20 hieß es am Ende, die HSG kassiert zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Im Hinspiel hatte sich der Aufsteiger gegen die harte Abwehr der SG schwer getan und mit 29:24 verloren. Im Rückspiel in heimischer Halle wartete die HSG Isar-Loisach dann selbst mit einer nicht harten, aber stabilen Abwehr auf – der Schlüssel zum Erfolg. So brauchten die Gäste im zweiten Spielabschnitt satte 17 Minuten, um ihren dritten Treffer der zweiten Halbzeit zu erzielen. Zu diesem Zeitpunkt war die HSG Isar-Loisach vorentscheidend auf 20:13 davon gezogen.

Zu Beginn des Spiels hatten sich die beiden Kontrahenten die Waage gehalten (5:5, 8:8, 11:11). Kurz vor dem Halbzeitpfiff war die HSG dann gerade dabei, sich das erste Mal im Spiel leicht abzusetzen. Moritz Herrmann war auf dem Weg zum 14:11, ehe ihn ein Pfiff stoppte: Auszeit. Trainer Goblirsch hatte die Karte zu einem unglücklichen Zeitpunkt abgelegt und damit den eigenen Konter gestoppt. So blieben der HSG für den letzten Angriff der ersten Hälfte noch 20 Sekunden. Rückraumspieler Konstantin Seemann verwertete mit dem Halbzeitpfiff und entschädigte damit für den Konter, den sich die HSG selbst unterbunden hatte.

So viele Punkte wie möglich holen

Nachdem die Kräfte der Gäste gegen Ende der ersten Halbzeit spürbar nachgelassen hatten, kamen sie wieder frisch aus der Pause. Die Abwehr der HSG Isar-Loisach zeigte sich aber weiter kompromisslos und ließ kaum hundertprozentige Torchancen zu. Rückraumwürfe der Gegner landeten neben dem Tor oder in den Händen von Torhüter Jörg Aßmayr. So konnten sich die Gastgeber absetzen und zogen vom 14:11 auf  20:13 davon – die Vorentscheidung. „Wir haben Ruhe bewahrt und unseren Stiefel durchgezogen“, lobt HSG-Trainer Goblirsch. Auch eine zwischenzeitlich offensive Abwehr der SG Kempten-Kottern II brachte die HSG nicht mehr ins Wanken, der Heimsieg war gesichert.

Durch die zwei Punkte verbessert sich die HSG Isar-Loisach auf Platz 9 der Bezirksliga. Unklar ist, ob dieser Platz zum Klassenerhalt ausreicht. Je nachdem, wie viele Mannschaften aus der Landesliga in die Bezirksliga-Staffel der HSG absteigen, erhöht oder verringert sich die Anzahl der Bezirksliga-Absteiger. Möglich scheint derzeit, dass es drei oder vier Absteiger gibt. Bei drei Absteigern wäre die HSG derzeit am rettenden Ufer, bei vier müsste sie noch einen Platz gut machen. „Wir wollen in den letzten fünf Spielen so viele Punkte wie möglich holen“, sagt Goblirsch. „Dann schauen wir, ob es reicht.“ Unterstützung von Außen, wie im Spiel gegen die SG Kempten/Kottern II, könnte sein Team in jedem Fall gebrauchen. „Unsere Fans sind gerade im Schlussspurt der Saison sehr wichtig.“

Es spielten:

Im Tor: Jörg Aßmayr, Bartosz Przbylak

Im Feld: Sebastian Raviol, Philip Teubert (1), Moritz Herrmann (3), Alexander Schmid, Florian Mehrkens (1), Jonathan Knierim (4), Jonas Schindler (5), Frank Gromen, Marco Reimann (10/3), Patrick Friedrich (4), Florian Bauer, Konstantin Seemann (1)