Die HSG Isar-Loisach blieb gegen den TSV Gilching II im dritten Spiel in Folge ungeschlagen. Der 32:24-Sieg (16:11) wird mit dem vorzeitigen Sprung auf Platz sieben belohnt.

Die Rückmeldung der Fans nach der Partie war Belohnung genug für die Spieler. Der Tenor: Tolles Spiel, toller Kampf, weiter so. Zu den Fans gehörten auch drei verletzte Akteure der ersten Mannschaft. Konstantin Seemann, Jonas Schindler und Johannes Wastl sorgten mit für eine tolle Stimmung von der Tribüne. Nach einem – letztlich – ungefährdeten Heimsieg über einen Konkurrenten im Abstiegskampf hat sich die HSG Isar-Loisach in der Tabelle zumindest vorerst verbessert. Die Konkurrenten hinter der HSG haben bis zu vier Spiele Rückstand und können daher noch einige Punkte aufholen. Für die HSG war es zunächst aber ein erfolgreiches vorletztes Spiel im Kalenderjahr 2017.

Von Beginn an konnten sich die Gastgeber einen Vorsprung erspielen und halten (4:1, 7:3, 11:6). „Eine konzentrierte Leistung von Anfang bis Ende“, lobt HSG-Trainer Markus Goblirsch. Die Torhüter Marcel Dinebier und Jörg Aßmayr taten sich mit Paraden leichter, da die Abwehr oftmals gute Arbeit leistete und nur schwere Torwürfe zuließ. Immer wieder aber ließen die Gäste ihre Klasse aufblitzen und kamen vor allem durch Rückraumwürfe zweier großer Spieler zu Erfolgen. Die HSG variierte zwischen schnellem Konterspiel und Aufbauspiel, kam so zu 15 Toren in der ersten Halbzeit und einem Fünf-Tore-Vorsprung.

Sie haben uns mit zum Sieg verholfen

Für den zweiten Spielabschnitt nahm die HSG Isar-Loisach den Schwung mit. Mit fortlaufender Spielzeit taten sich dann auch Spieler hervor, die das verletzter Dreier-Gespann vertraten. Dominik Krywalski, Marius-Christian Eick und Routinier Alexander Schmid wurden eingewechselt und konnten ihre Akzente setzen. „Sie haben sich nahtlos eingefügt und uns mit zum Sieg verholfen“, sagt HSG-Coach Goblirsch. Die HSG führte weiter mit vier bis sechs Toren, ehe sich der Sieg in der 49. Minute abzeichnete. Immer weniger gelang es dem TSV Gilching II, seine Angriffe gezielt auszuspielen. Die Gäste scheiterten oftmals mit Rückraumwürfen an der HSG-Abwehr und an den Torhütern. Nach und nach konnte die HSG Isar-Loisach den Vorsprung nochmals leicht erhöhen. Das Schiedsrichtergespann leitete die faire Partie souverän.

„Man kann immer etwas kritisieren“, bilanziert Goblirsch, „aber heute muss ich dem Team ein Lob aussprechen.“ Mit Ruhe und Teamgeist habe sich die Mannschaft zwei wichtige Punkte verdient. Die letzte Partie des Jahres steht für die HSG Isar-Loisach am 16. Dezember an. Im Heimspiel gegen den TSV Ottobeuren II möchte der Aufsteiger in der Bezirksliga seine kleine Erfolgsserie fortsetzen.

Es spielten:

Im Tor: Marcel Dinebier, Jörg Aßmayr

Im Feld: Sebastian Raviol (7/3), Markus Hohenreiter, Jonathan Knierim (1), Moritz Herrmann (2), Marius-Christian Eick, Alexander Schmid (1), Dominik Krywalski, Martin Veseli (4/1), Marco Reimann (10), Patrick Friedrich (6), Florian Bauer (1), Ruben Haug