Eine bessere Abwehrleistung als in der ersten Halbzeit gegen den TSV Schongau haben die Zuschauer in der Loisachhalle selbst im Aufstiegsjahr nicht gesehen. Nach langer Führung musste sich die HSG allerdings mit 27:29 (16:10) geschlagen geben.

Die Gastgeber hatten von Beginn an die Nase vorne. Mit einer aggressiven Deckung unterband das Team von Trainer Markus Goblirsch das Angriffsspiel der Gäste frühzeitig. So brachte der TSV Schongau seinen großen Rückraum kaum in Bewegung und in gefährliche Wurfpositionen. Aus der guten Abwehr resultierten dann auch Konter, die der HSG eine 7:4-Führung bescherten. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich beim 8:8 brachte sich die HSG Isar-Loisach wieder in Führung (10:8) und konnte bis zur Halbzeit sogar auf 16:10 davonziehen. Der Ärger über das Gegentor in der letzten Sekunde der ersten Halbzeit währte nur kurz.

„Wir hatten bis dahin eine großartige Abwehr gestellt“, lobt Trainer Goblirsch. Auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts setzte die HSG ihren Stil fort. Im Angriff zeigten sich die Hausherren flexibel, in der Abwehr weiter sicher. Bis zur 49. Spielminute. Da hatte der TSV Schongau plötzlich den Kontakt wiederhergestellt und zum 25:22 aufgeschlossen. „Wir haben in der Abwehr und auch im Angriff nachgelassen“, begründet Goblirsch. „Daher müssen wir daran arbeiten, unser Spiel über 60 Minuten durchzuziehen.“ Das gelang der HSG ähnlich wie im ersten Spiel der neuen Bezirksliga-Runde gegen den TSV Ottobeuren II nicht.

Müssen uns für gute Leistung belohnen

Zu den Gründen für die Niederlage dürfte auch zählen, dass sich die Mannschaft in der zweiten Halbzeit fünf Zeitstrafen einhandelte – in der ersten Hälfte war es nur eine. Besonders eine doppelte Unterzahl in der 53. Minute beflügelte den Gegner. Dem TSV Schongau reichten weniger als zwei Minuten, um die Partie vom 27:26 zum 27:28 zu drehen. Als die HSG im letzten Angriff torlos blieb und keinen Ballgewinn mehr verzeichnete, wurde die zweite Saisonniederlage bittere Wahrheit.

„Wir haben über weite Strecken gut gespielt, leider wieder nichts mitgenommen. Da hilft es uns nichts, wenn wir den Gegner die meiste Zeit dominiert haben“, hadert Goblirsch. Die HSG Isar-Loisach steht damit punktlos am Tabellenende der Bezirksliga. Alle anderen Teams haben nach zwei Spielen bereits gepunktet. Die nächste Chance darauf hat die HSG Isar-Loisach am kommenden Sonntag, beim Auswärtsspiel bei Dietmannsried/Altusried II. Der Gegner ist bei bislang einem Spiel mit einem Unentschieden in die Saison gestartet. „Wir dürfen den Kopf jetzt nicht hängen lassen“, fordert Goblirsch. „Für unsere gute Leistung müssen wir uns belohnen.“

Es spielten:

Im Tor: Marcel Dinebier, Christian Braun

Im Feld: Sebastian Raviol (4/2), Markus Hohenreiter, Jonathan Knierim, Leonhard Augustin, Florian Mehrkens (4), Johannes Wastl, Jonas Schindler (4), Moritz Herrmann (3), Konstantin Seemann (2), Marco Reimann (7), Patrick Friedrich (3), Florian Bauer