Die Herren der HSG Isar-Loisach mussten im dritten Saisonspiel den nächsten Dämpfer hinnehmen. Die Auswärtspartie beim TSV Alling (30:27) war ein Abbild der ersten beiden Saison-Niederlagen.

Der Bezirksliga-Neuling zeigte in den ersten drei Spielen keine Leistungen, wie sie die Tabelle erwarten ließe. Dort steht die HSG Isar-Loisach punktlos am Tabellenende. Sowohl auswärts gegen den TSV Ottobeuren II (22:19) als auch daheim gegen Schongau (27:29) zeigte die HSG eine überzeugende Leistung, gab die Spiele aber durch Unkonzentriertheiten ab. „Die Konzentration war auch dieses Mal ein Problem“, haderte Trainer Markus Goblirsch im Anschluss mit seiner Mannschaft.

Wir haben uns zu oft für die falsche Lösung entschieden

Bereits im Vorfeld der Partie wussten die Verantwortlichen um die Gefahr des halbrechten Rückraumspielers des TSV Alling. „Dass er dann gegen uns 16 Tore gemacht hat, spricht Bände“, sagte Goblirsch. Der Abwehr gelang es nicht, sich auf die rechtslastige Spielweise der Gastgeber einzustellen. Über die Positionen Halbrechts und Rechtsaußen fing sich die HSG 22 ihrer 30 Gegentore. Weil der Liga-Neuling durch unkonzentriertes Deckungsverhalten immer wieder Treffer einstecken musste, gelang es ihm nicht, sich trotz guter erster Halbzeit abzusetzen. Nach 20 Minuten waren die Gäste auf einem guten Weg dahin, als sie sich mit 9:12 in Führung brachten. Es gehörte zu den Unkonzentriertheiten des Tages, dass man dem rechten Rückraumspieler des TSV Alling fünf Sekunden vor dem Halbzeitpfiff den Ausgleich zum 15:15 ermöglichte.

Zum Wiederanpfiff war die Partie bei diesem Spielstand allerdings weiter offen. Bis zur 42. Minute brachte sich die HSG Isar-Loisach stets knapp in Führung, ehe der TSV Alling das Spiel drehen konnte. Nun hatten die Gäste auch im Angriff nicht mehr genügend entgegenzusetzen. „Wir haben uns zu oft für die falsche Lösung entschieden“, sagte Goblirsch. Überhastete Würfe aus dem Rückraum verhinderten ein Aufholen des Rückstands. Die Gastgeber konnten die Partie damit für sich entscheiden.

Es spielten:

Im Tor: Jörg Aßmayr, Marcel Dinebier

Im Feld: Sebastian Raviol (5/4), Markus Hohenreiter, Jonathan Knierim (2), Fabian Siebel (6), Florian Mehrkens, Moritz Herrmann (4), Konstantin Seemann (4), Patrick Friedrich (2), Florian Bauer (1), Martin Veseli (3)