Bei ihrem ersten Auftritt nach dem Aufstieg in die Bezirksliga hat die HSG Isar-Loisach Lehrgeld zahlen müssen. Beim TSV Ottobeuren II verlor das Team von Trainer Markus Goblirsch mit 22:19 (9:11).

Ein ruhiger Start in die Partie lautete die Devise zu Beginn. Unbedingt sollte ein Fehlstart vermieden werden. Das Spiel war in der Anfangsviertelstunde dann auch sehr ausgeglichen. Bis zum Halbzeitpfiff gelang es der HSG Isar-Loisach dann, sich spielerisch Vorteile zu schaffen und auf 7:11 wegzuziehen. Ein wichtiger Faktor war dabei auch Marcel Dinebier als starker Rückhalt im Tor.

Die Führung bis zum Ende der ersten Halbzeit weiter auszubauen oder zu halten, gelang den Gästen allerdings nicht. Leichte Fehler ermöglichten es dem TSV Ottobeuren II, noch auf 9:11 zu verkürzen. Zudem musste die HSG eine Zwei-Minuten-Strafe hinnehmen. Jonathan Knierim handelte sich zu diesem frühen Zeitpunkt bereits seine zweite Zeitstrafe ein. Er feierte nach mehrwöchiger Verletzungspause seine Rückkehr. „Er muss und wird seinen Rhythmus wieder finden“, sagt Trainer Goblirsch.

Wir wollten mit einem Erfolg starten

Zur zweiten Halbzeit konnte das Team allerdings auch dezimiert den Vorsprung halten. Es lag dann eher an der Chancenverwertung, dass die Gastgeber die Partie wenden konnten. Plötzlich sah sich die HSG einem Zwei-Tore-Rückstand gegenüber. Den hatte sie bis zur 52. Minute egalisiert – als die spielentscheidenden Minuten anbrachen.

„In diesen Minuten haben wir nicht gut gespielt“, sagt Trainer Goblirsch. „Das ist auch eine Sache der Erfahrung.“ Dreimal landete in diese Phase zudem ein Ball der HSG am Pfosten der Gegner. Die brachten ihren drei Minuten vor dem Ende erspielten Vorsprung über die Zeit.

„Das ist ärgerlich für uns“, sagt Goblirsch. „Wir wollten mit einem Erfolg in die neue Saison starten, um Sicherheit zu gewinnen.“ Die kann sich die HSG Isar-Loisach mit einem Sieg im nächsten Spiel holen. Dann ist der TSV Schongau zu Gast, der am ersten Spieltag keine Partie absolvierte.

Es spielten:

Im Tor: Marcel Dinebier, Jörg Aßmayr

Im Feld: Sebastian Raviol (5/2), Markus Hohenreiter, Michael Fraas, Leonhard Augustin, Moritz Hermann, Johannes Wastl, Simon Herrmann (1), Konstantin Seemann (5), Marco Reimann (3), Fabian Siebel (3), Florian Bauer (1)