Die HSG Isar-Loisach wollte sich zum ersten Spiel im Jahr 2018 für eine Hinrunden-Niederlage revanchieren. Das hat nicht geklappt: Das Team von Markus Goblirsch musste sich am Sonntag mit 31:28 beim TSV Schongau geschlagen geben.

Das Hinspiel vom September war den Herren aus Geretsried und Wolfratshausen noch gut in Erinnerung. Es war das erste Heimspiel für den Bezirksliga-Aufsteiger, der sich gegen den TSV Schongau souverän mit acht Toren in Führung gebracht hatte – um das Spiel doch noch mit zwei Toren zu verlieren. Zustande gekommen war die damalige hohe Führung durch eine konsequente Spielweise und zugleich ein kopfloses Agieren des TSV Schongau. Im Rückspiel haben beide Mannschaften die Rollen getauscht. Der TSV Schongau zog zwischenzeitlich auf neun Tore davon, begünstigt durch eine kopflose Spielweise der HSG Isar-Loisach. Letztlich erwies sich der Rückstand als zu hohe Hypothek.

Dabei war die erste Halbzeit noch sehr ausgeglichen. Über 4:4 und 10:10 gelang es den Gastgebern, sich zum Ende des ersten Spielabschnitts höher in Führung zu bringen. Bei den Akteuren der HSG Isar-Loisach stieß die Theatralik der Gastgeber auf Unmut – allerdings vergaben die Schiedsrichter oftmals Zeitstrafen für die Zweikämpfe. „Unser Fehler war dann, dass wir uns darauf nicht eingestellt haben“, kritisiert HSG-Trainer Markus Goblirsch. Stattdessen kassierte die HSG sieben Zwei-Minuten-Strafen und stand zeitweise mit drei Feldspielern da. Der TSV Schongau nutzte die Überzahlsituationen konsequent und kam durch einige Konter zu einer beruhigenden Halbzeitführung (20:14).

Müssen aus der Niederlage lernen

Nachdem Frust und Ärger darüber in der Halbzeitpause abgeklungen waren, wollte die HSG Isar-Loisach eine Aufholjagd starten. Dass eine Wende auch bei hoher Führung möglich ist, hatte die HSG schließlich im Hinspiel selbst erfahren müssen. Der Negativtrend ging jedoch auch nach Wiederanpfiff weiter, die Gastgeber erhöhten nach und nach auf 25:16. Eine Aufholjagd fand dann erst ab der 48. Minute statt, als die Gäste einen Sechs-Tore-Rückstand minimieren konnten. Beim 29:26 in der 56. Minute war dem TSV Schongau Unsicherheit anzumerken, die Gäste wollten ihre Chance nochmals suchen. Eine offensive Abwehr brachte aber nicht mehr die nötigen Ballgewinne, um ganz aufzuschließen.

„So haben wir uns den Start ins Jahr nicht vorgestellt“, sagt HSG-Trainer Goblirsch. „Wir wollten unbedingt Etwas aus Schongau mitnehmen.“ Die HSG wollte die Serie von drei siegreichen Spielen in Folge aus Ende 2017 fortsetzen. „Es bringt nichts“, stellt Goblirsch klar, „wir müssen nun aus der Niederlage lernen.“ Nach einer spielfreien Woche möchte die HSG Isar-Loisach im Heimduell gegen den TSV Alling wieder angreifen.

Es spielten:

Im Tor: Bartosz Przybylak, Jörg Aßmayr

Im Feld: Sebastian Raviol (4/2), Moritz Herrmann (4), Jonathan Knierim, Leonhard Augustin, Florian Mehrkens (1), Michael Fraas, Frank Gromen (2), Konstantin Seemann (2), Marco Reimann (7/1), Patrick Friedrich (6), Florian Bauer (2)