Im letzten Spiel der Saison verliert die HSG Isar-Loisach beim TV Immenstadt II mit 28:19 (10:12). Mit mehr Willen hätte die HSG das erste Team sein können, das in Immenstadt gewinnt.

Um zwei Punkte aus dem Allgäu mitzunehmen, fehlte an diesem Tag aber einiges. Zunächst gingen die Gäste nach ausgeglichenem Anfang zum 5:6 und 7:9 in Führung. Auch zur Halbzeit erspielte sich das Team von Markus Goblirsch einen Zwei-Tore-Vorsprung. Trotz der Führung war besonders die Chancenverwertung nicht zufriedenstellend. Einige Möglichkeiten, sich weiter abzusetzen, wurden liegengelassen. Ein Umstand, der sich später noch rächen sollte.

Im zweiten Spielabschnitt verlor der bereits feststehende Aufsteiger komplett den Faden. In der zweiten Hälfte gelangen lediglich sieben Tore, während 18 Gegentreffer kassiert wurden. Vom 10:12 aus der Pause übernahmen die Gastgeber zum 17:13 die Führung. In der Abwehr der HSG fanden sich immer wieder Lücken, die der heimstarke TV Immenstadt II konsequent ausnutzte. Auch die Torhüter der HSG erwischten keinen guten Tag.

Im Angriff gelangen der Mannschaft Erfolge oftmals nur noch durch Einzelaktionen. Es schien, als fehlte im letzten Saisonspiel jegliche Anspannung. Nach dem 33:24-Heimsieg in der Vorwoche gegen den TSV Partenkirchen war der Aufstieg bereits besiegelt. Auf beiden Seiten wollte sich niemand mehr verletzen. Dennoch hätte die HSG mit mehr Einsatz den Einbruch in der zweiten Hälfte verhindern und das erste Team sein können, das zwei Punkte aus Immenstadt entführt.

Unglücklicherweise rutschte ein Immenstädter Spieler im Angriff weg und zog sich eine Verletzung am Kopf zu. An dieser Stelle wünschen ihm Spieler und Verantwortliche der HSG Isar-Loisach eine gute Besserung!

Es spielten:

Im Tor: Christian Braun, Marcel Dinebier

Im Feld: Sebastian Raviol, Jonathan Knierim (2), Dominik Krywalski (2), Johannes Wastl (1), Lennard Knierim (1), Martin Veseli, Simon Herrmann (1), Konstantin Seemann (3), Bastian Wolfgart (5/1), Patrick Friedrich (2), Florian Bauer, Markus Hohenreiter (2)