Am Samstag fand in Friedberg die 2-te Quali-Runde für die höchste Liga dieser Altersklasse statt. Gegen die starken Gegner Friedberg und Regensburg galt es sich zu beweisen und mit einem durch Verletzungen geschwächten Kader mindestens den 2-ten Platz zu schaffen.

Das erste Spiel gegen die Gastgeber verlief lange Zeit auf Augenhöhe, beide Mannschaften konnten ihre Angriffe mit Toren abschließen. Auf beiden Seiten gab es schöne Spielzüge, die Zuschauer ließen sich immer mehr von dem Spiel mitreisen. Zu Beginn der 2-ten Spielhälfte konnte sich Friedberg mit 3 schnellen Toren absetzen; das war auch der Knackpunkt bei der HSG – ab da konnte das Spiel nicht mehr zu unseren Gunsten gedreht werden. Die Jungs schalteten einen Gang runter, damit die Kräfte für das Folgespiel geschont werden. Gegen Friedberg mussten wir uns mit 24:16 geschlagen geben.

Nach einer kurzen Pause folgte die entscheidende Begegnung gegen Regensburg. Eine körperlich sehr robuste Mannschaft galt es nun zu überwinden. Mit Spielwitz und Können gelang es uns den Gegner immer wieder unter Druck zu setzen; zur Pause führten wir mit 9:8. Mit zunehmender Spieldauer ließen auch unsere Kräfte nach, so dass keine der beiden Mannschaften sich entscheidend absetzen konnte. Bei dem Stand 17:17 und 20 Sekunden vor Schluss wurde unser Angriff durch einen unfairen Regensburg-Trainereingriff unterbrochen; nach dem Wiederanstoß reichte uns dann leider die Zeit nicht mehr.

Mit einer Niederlage und einem Unentschieden waren wir nun vom Ausgang der Begegnung Friedberg-Regensburg abhängig. Bei einem Sieg der Gastgeber wird es eine 7m-Entscheidung geben, bei einem Sieg der Regensburger hätten wir die Landesliga (aus der Vorrunden-Quali) gehabt. Weitere 40 Minuten Warten und Daumen drücken waren angesagt – und unsere Bayernliga-Reise ging ins entscheidende 7 Meterwerfen. „ Krimi“ (Friedberg gewann mit 5 Tore Vorsprung).

Was folgte war Spannung pur: 5 Würfe pro Mannschaft sollte die Entscheidung bringen. Wie gesagt – sollte. Wir starteten mit einem Fehlwurf, Regensburg traf den Pfosten. 2-ter Wurf: HSG verschießt, der Gegner trifft. Unser nächster Schütze trifft – und ab da kommen unsere Torhüter groß raus: wie eine Spinne haben sie die Hände und Füße überall.

Nach 5 Würfen hatte jede Mannschaft nur 2-mal getroffen; also weiter mit KO-System. Die HSG zielt zu genau: Pfosten. Aber wir haben unsere Torhüter: Patrick hält. Der nächste HSG-ler trifft; Regensburg muss nachziehen – und Luka hält.

JAAAAA – geschafft. Die männliche C-Jugend spielt die nächste Saison Bayerliga.

Gratulation an unsere Spieler: Babir Luka, Goblrisch Patrick, Lauber Leon, Kesak Philipp, Hentschel Benedikt, Klinkert Paul, Wolfgart David, Ladu Leonardo, Neumüller Lukas, Lortz Luca, Newel Elias, Kießkalt Nico. Und Glückwunsch an unsere Bayernliga-erprobte Trainerin Ulli Newel und Co-Trainer Noah Newel und Bastian Wolfgart