Gegen den 1-ten der Bayernliga machte sich die HSG mit zahlreichem Anhang auf den Weg nach Erlangen. Auch ein 50-Personen Bus war fast zu klein für die glühenden Fans, von jung bis alt war alles dabei.

Pünktlich um 8:30 Uhr ging es los. Gute Stimmung, Musik und die Vorfreude ließ die Zeit wie im Flug vergehen. Die erste Pause diente schon mal zur Stärkung der Spieler: mit frischen Semmeln und leckeren Putenschnitzel ließ sich keiner 2-mal einladen. Danke für die Vorbereitung!

In Erlangen angekommen haben wir eine Stadtführung genossen. In 90 Minuten haben wir eine Menge über die Geschichte der 108.000 Einwohner-Stadt erfahren. Auch die ersten Schneeflocken des Winters haben uns dabei begrüßt.

Nun galt es gegen die haushohen (im wahrsten Sinne des Wortes) Favoriten zu bestehen. Dass für uns kein Blumentopf zu gewinnen gab, war uns schon bewusst– jedoch den Kopf in den Sand zu stecken, dafür ist die HSG nicht bekannt. Wir fingen gut an, konnten durchaus Paroli bieten, ließen uns nicht von den Erlangern beeindrucken und hielten gut mit. Mit zunehmender Spieldauer konnte Erlangen jedoch den Toreabstand erhöhen, da kam die körperliche Überlegenheit immer mehr zu tragen. Auch wenn schlussendlich die Gastgeber verdient gewonnen haben, konnten wir unseren Erfahrungsschatz aufbauen und unsere Eigenschaften – nicht aufgeben, zusammen halten, immer weiter kämpfen – wieder beweisen.

Das werden wir beweisen – kommt und unterstützt uns beim nächsten Heimspiel am Sonntag um 11 Uhr in Wolfratshausen – wir freuen uns auf euch.

Es spielten: Barbir Luka, Goblirsch Patrik (beide Tor), Ladu Leonardo (3/2), Wolfgart David (5), Neumüller Lukas (2), Hentschel Benedikt (2), Kesak Philipp (1), Kieskalt Nico, Klinkert Paul (1), Lauber Leon, Lortz Luca, Newel Elias (2)