Sensationell entführte die HSG beide Punkte beim Tabellendritten, ließ sich dabei von der Krankheitswelle, die seit 3 Wochen den Kader immer wieder schwächt, nicht beeindrucken.

Gerade noch 8 einsatzfähige Akteure traten die weiteste Auswärtsfahrt der Saison an, auch die Reihen der Fans grippal dezimiert und daher deutlich schwächer als gewohnt. In Coburg stimmte sich die Truppe auf dem Rummel mit Autoscooter auf die harten 50 Minuten ein. Schon in der Anfangsphase konnten wir uns einen Vorsprung von 4 Toren erkämpfen, früh nahmen die Franken ihre Auszeit. Gestützt auf eine starke Abwehrleistung, hohe Laufbereitschaft und eine sicheren Rückhalt im Tor, blieb es fortan fast 30 Minuten bei einem 6 Treffer Abstand zugunsten der Isar-Loisach.

Im Angriff suchten wir sichere Abschlüsse, konnten uns auf den prächtig aufgelegten Leonardo verlassen. Insgesamt 6 Zeitstrafen ließen nochmals etwas Nervosität aufkommen, eine rote Karte wäre kaum zu kompensieren gewesen. Doch konnten wir die Unterzahl Situationen meistern, den Ausschluss gegen unseren Abwehrturm vermeiden. In der Schlussphase baute die Mannschaft den Sieg dann sogar noch aus, ein nie für möglich gehaltener Kantersieg. Lob für das Team gab es auch vom Coach des Gastgebers, der einräumte, der HSG eine solche Leistung nicht zugetraut zu haben.

Am 25.02 gastiert der designierte bayerische Meister aus Erlangen an der Loisach. Wir hoffen dann wieder auf vollen Kader und lautstarke Unterstützung der Fans.

Es spielten: Barbir Luka (Tor); Klinkert Paul (2), Newel Elias (2), Neumüller Lukas (2), Kießkalt Nico (2), Kesak Philipp (2), Wolfgart David (6), Lado Leonardo (13).