Zwei Fahrten bestritt die HSG Isar-Loisach binnen fünf Tagen ins Allgäu  – nach dem Sieg am Mittwoch in Dietmannsried gab es nun eine 29:24-Niederlage in Kempten.

Die 3:0-Führung für die HSG Isar-Loisach währte bis zur fünften Spielminute. Klar war aber, dass die Hausherren nur einen schlechten Start erwischt hatten und im weiteren Spielverlauf noch deutlich mehr entgegen setzen konnten. Die SG Kempten-Kottern II brachte sich beim 4:3 in der zwölften Minute das erste Mal in Führung. Den anfänglichen Aufschwung konnte die HSG aufgrund der starken Abwehrarbeit der Gastgeber nicht fortführen. Beide Abwehrreihen hielten die Offensive des Gegners in Schach, in der ersten Halbzeit fielen nur wenige Tore. Anteil daran hat auch eine gute Leistung der HSG-Torhüter.

Ein Unterschied machte sich aber früh bemerkbar. Die Schiedsrichter pfiffen eine strenge Linie. „Leider haben wir es nicht geschafft, uns darauf einzustellen“, hadert HSG-Trainer Markus Goblirsch. Die Schiedsrichter vergaben in der fairen Partie 16 Zwei-Minuten-Strafen, zehn davon an die HSG. Besonders bitter war die Hinausstellung von Außenspieler Marco Reimann, bis dato fünffacher Torschütze. In der 45. Minute handelte er sich zunächst eine Zwei-Minuten-Strafe ein, die sich durch Meckern verdoppelte. Weil der HSG-Akteur nicht auf der vorgesehenen Markierung aus dem Spielfeld ging, erhielt er die dritte Zeitstrafe und damit die Rote Karte. Es war nicht das erste Mal in diesem Spiel, dass die HSG Isar-Loisach mit nur vier Spielern auf dem Feld stand.

Da haben wir Moral gezeigt

Diese Phasen wusste die SG Kempten-Kottern 2 zu nutzen. Schon nach der Halbzeit hatten sich die Gastgeber einen Fünf-Tore-Vorsprung herausgespielt. Neun Minuten vor dem Ende kamen die Gäste auf vier Tore heran und warfen noch einmal alles in die Waagschale. „Ein toller Kampf“, lobt Trainer Goblirsch, „da haben wir Moral gezeigt und uns nochmal herangekämpft.“ Jedoch waren es technische oder spielerische Unzulänglichkeiten, die verhinderten, dass die HSG Isar-Loisach Zählbares aus dem Allgäu mitnimmt. Somit setzte sich die SG Kempten-Kottern II verdient mit 29:24 durch. Nach der weiten Anfahrt von 130 Kilometern wollte sich die HSG Isar-Loisach eigentlich mit einem Punktgewinn belohnen – auch, um Geburtstagskind Jörg Aßmayr (Tor) zu feiern.

Die HSG Isar-Loisach hat nach den Punktgewinnen gegen die SG Biessenhofen-Marktoberdorf und Dietmannsried/Altusried II zumindest zu den anderen Teams der Bezirksliga aufgeschlossen. Durch die Niederlage in Kempten findet sich der Aufsteiger nun allerdings wieder auf dem letzten Tabellenplatz. Die nächste Chance auf Punkte hat die HSG Isar-Loisach am Sonntag, 29. Oktober, im Derby gegen den TV Bad Tölz. Anwurf in der Wolfratshauser Sporthalle an der Loisach ist um 16 Uhr.

Es spielten:

Im Tor: Jörg Aßmayr, Bartosz Przybylak

Im Feld: Sebastian Raviol (5/2), Markus Hohenreiter, Jonathan Knierim (1), Florian Mehrkens (1), Fabian Siebel (3), Johannes Wastl, Jonas Schindler (5), Konstantin Seemann (3), Marco Reimann (5), Martin Veseli (1), Florian Bauer, Simon Herrmann