Auch in diesem Sommer fuhr die HSG-Jugend wieder zum beliebten einwöchigen Trainingscamp nach Inzell. Mitte August packten insgesamt 16 Mädchen und 28 Jungs von der D-Jugend bis zur ehemaligen A-Jugend ihre Koffer voll Trainingssachen.

Jeder Tag begann dabei mit einer Einheit Kondition (meist Laufen – seltener Schwimmen) bevor es zum Frühstück ging. Mindestens einmal am Tag ging es in die Halle zum Handballtraining – gelegentlich auch öfter. Abgerundet wurde das Trainingsprogramm mit Kraft-Training oder Dehneinheiten im Gymnastikraum.

Aber auch die Freizeitaktivitäten hatten viel mit Bewegung zu tun. Besonders beliebt in diesem Jahr der Beachvolleyball-Platz. Egal ob weiblich oder männlich, bei dem tollen Wetter wurde fast täglich der Ball geschmettert, gepritscht oder gebaggert. Wenn sich die Jugend nicht gerade im Sand aufhielt dann meist im Wasser. Erfrischung pur – hieß es im Outdoor-Pool. Wem das Wasser und der Sand zu viel wurde konnte beim Highball oder beim Tennis seine überschüssige Energie loswerden.

Mit dem traditionellen Sommer-Biathlon wurde die Konzentrationsfähigkeit unter körperlicher Belastung getestet. Dabei gewannen Franziska Hentschel (Mädchen), Marco Reimann (große Jungs) und Jannik Neumüller (kleine Jungs) jeweils ihre Kategorie.

Einen großen Coup konnte die männliche C-Jugend beim jährlichen Spiel ohne Grenzen landen. Bei einer Konkurrenz von 21 Mannschaften, hatte das Team die Nase deutlich vorne und sicherte sich den Sieg. Auch die anderen HSG-Teams zeigten tolle Leistungen (wA – 6. Platz, mD/mB – 9. Platz, wC/wD – 13. Platz).

Bei Inzell sucht den Superstar (ISDS) wurde es in diesem Jahr sehr musikalisch. Neben einem Gitarren-Solo von David Wolfgart, sorgte die mB/mD-Rock-Performance für Stimmung. Klarer Sieger allerdings die Mädchen welche geschlossen „Last-Boy“ von Ruth B. sangen. Begleitet wurden sie dabei von Elena auf der Ukulele.

Neu im Programm: Zum einen der Aufstieg zur Becker-Alm. Wobei Aufstieg nur für einen Teil galt. Die meisten stellten sich der Herausforderung und joggten den Berg hinauf. Belohnung – ein toller Ausblick über Inzell und ein erfrischendes Getränk auf der Alm. Zum anderen eine Runde Bogenschießen. Gewinner Florian Wastl.

Bei all den Programmpunkten schaffte es dennoch ein Spiel ganz nach oben auf die Beliebtheitsskala von Inzell 2017. Das Spiel „die Werwölfe von Finsterwald“ etablierte sich erst in der weiblichen Fraktion bis es auf alle Jugendliche überschwappte. Jede freie Minute wurde genutzt um eine weitere Runde zu spielen. Immer mehr Rollen wurden eingeführt und am Ende Runden mit bis zu 26 Spielern durchzuführen. Dabei spielten die Kleinen als auch die Großen mit. Ob der Trend auch bis Inzell 2018 überlebt?

Stichwort Inzell 2018! Im nächsten Jahr findet das Trainingscamp nicht im August statt, sondern von 01.09.18 – 08.09.18. Alle sollten sich den Termin bereits jetzt mit Ausrufezeichen im Kalender markieren. Informationen dazu folgen im November 2017.

Für eine tolle Woche wollen wir uns auch bei den Betreuern bedanken. In diesem Jahr mit dabei: Ulrike Newel, Richard Neumüller, Andrea Neumüller, Herrmann Ferstl, Andrea Ferstl, Stefan Kubalik, Nadine Ankershoffen, Noah Newel, Simon Schindler und Bastian Wolfgart.