Am Samstag (19:30 Uhr) geht es für die HSG-Damen zum Eichenauer SV. Der Aufsteiger zeigte bisher eine starke Saison mit beachtlichen Erfolgen.

Rein von der Tabellensituation her, geht die HSG als Außenseiter ins Rennen, doch das Hinspiel ging nur denkbar knapp mit 24:25 verloren und das auch erst in den letzten 10 Minuten. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die HSG meist die Nase vorne. Doch das alles hilft nichts, wenn am Ende der Gegner doch ein Tor mehr auf dem Konto hat.

Wie bereits erwähnt spielt Eichenau eine sehr starke Saison. Nach der anfänglichen Eingewöhnungsphase in die neue Liga, in der Eichenau noch zwei Niederlagen, gegen vermeintlich schwächere Gegner (Mindelheim, Weilheim) einstecken musste, holte die Mannschaft um Trainer Florian Herold Punkte um Punkte. Sogar gegen die Titelaspiranten aus Weßling und Herrsching konnten die Eichenauer ihr Konto mit zählbaren füllen.

„Dies wird die schwerste der letzten fünf Aufgaben“ zollt HSG-Pressesprecherin Nadine Ankershoffen den Gegner Respekt. Besonders die Defensivstatistik ist beeindruckend. Mit nur 287 erhaltenen Toren, stellt Eichenau die beste Abwehr der Liga. Für die HSG bedeutet dies, dass jede Chance hart erarbeitet und zu 100 % verwertet werden muss.

Aber schauen wir auch mal auf die HSG. Nach einer kleinen Mini-Serie von zwei Siegen, konnte in den letzten zwei Wochen ein bisschen Selbstbewusstsein getankt werden. Auch die Abstiegsangst wird immer kleiner. Mit 11 Punkten rangiert die HSG derzeit auf einem sicheren 7. Platz. Umso mehr Lust haben die Frauen um Trainerin Silvia Klein, ihr bestes Saisonergebnis noch weiter aufzuhübschen. Ziel ist es den TSV Landsberg noch zu überholen und am Ende der Spielzeit auf dem 6. Platz zu landen.

Da sich der Eichenauer SV als besonders Heimstark (13:3 Punkte) herausgestellt hat, hoffen die HSG-Damen natürlich auf die BESTEN FANS DER WELT. Also alle auf nach Eichenau und kräftig für die HSG anfeuern.

Kader für Samstag: Yvonne Goß (Tor), Mona Klein, Tamara Klein, Kristina Frank, Anica Future, Selina Mikulla, Sarah Imreskovic, Marina Demmeler, Elena Zlatinov, Pirkko Schumacher