Nach dem Landesligaabsteiger ist vor dem Landesligaabsteiger. Nach der Niederlage gegen den TV Waltenhofen wartet am Sonntag um 14:35 Uhr mit dem TSV Herrsching der nächste harte Brocken, welcher in der vergangenen Saison noch eine Klasse höher spielte – und das auswärts.

In der Saison 2013/2014 spielten die beiden Kontrahentinnen das letzte Mal gegeneinander. In der Aufstiegssaison von Herrsching, sah damals die HSG kein Land. Und auch in dieser Saison lies der TSV Herrsching in der Bezirksoberliga nichts anbrennen. Sowohl das Spiel gegen die Reserve vom TSV Ottobeuren (35:22) als auch gegen den TSV Weilheim (35:21) konnten deutlich gewonnen werden. Viele der Tore wurden dabei über Gegenstöße gesammelt. Eine ähnliche Spielphilosophie die auch die HSG Isar-Loisach verfolgt.

Umso wichtiger wird es für die Damen der HSG, jede erarbeitete Torchance konsequent zu nutzen. Auch technische Fehler welche den Gegner zu Gegenstößen einlädt sollten tunlichst vermieden werden. Im Umkehrschluss muss die Abwehr hochkonzentriert arbeiten um jeden Fehler von Herrsching zu bestrafen. Nur dann kann es zu einer Überraschung kommen, denn eins ist klar – die Favoritenrolle liegt bei Herrsching. Als Außenseiter können die HSGlerinnen befreit aufspielen.

Für dieses Vorhaben kann Trainerin Silvia Klein wieder auf Kristina Frank zurückgreifen, welche zuletzt aus persönlichen Gründen fehlte. Im Gegenzug muss sie am Sonntag auf Daniela Kurka und Marina Demmeler verzichten. Dafür gibt es für zwei A-Jugendspielerinnen (Sophie Bon & Elena Zlatinov) ein Debüt im Damentrikot.

Fehlt eigentlich nur noch eins: DIE BESTEN FANS DER WELT! Reist mit zum Ammersee und unterstützt unsere Frauen. Anpfiff Sonntag 08.10.17 – 14:35 Uhr – in Herrsching (Nikolausstrasse 11).

Kader für Sonntag: Sabrina Schicktanz (Tor), Kristina Frank, Anica Friedrich, Selina Mikulla, Yvonne Goß, Mona Klein, Tamara Klein, Nadine Ankershoffen, Sarah Imreskovic, Jana Baßler, Elena Zlatinov, Sophie Bon