Auf die zweitlängste Auswärtsfahrt dieser Saison geht es für unsere Damen am Samstag (18.11.17). In Ottobeuren möchte die Mannschaft die nächsten zwei Punkte sammeln und somit den Tabellenkeller endgültig verlassen.

Bei dem aktuell Tabellenletzten handelt es sich um eine Bayernligareserve. Demnach kann sich die Mannschaft nie sicher sein ob der Gegner nicht mit jungen Spielerinnen der höheren Liga aushilft und sich somit deutlich verstärkt.

Auch die Tabellensituation kann täuschen. Zwar konnte Ottobeuren 2 lediglich mit einem knappen Sieg gegen den TSV Mindelheim (22:21) punkten, dennoch warnten vor allem die HSG-Herren vor den Gegnerinnen. Bei ihrem Auftritt in Ottobeuren konnte die Männer der HSG das Damenteam bereits gegen Herrsching beobachten und stellten eine gute Leistung der Allgäuerinnen fest.

Stärke des Gegners sind die Angriffsspielerinnen Maren Thurner (6,5 Tore pro Spiel), Anna Keck (6,13 Tore pro Spiel) und Lea Sonnenberger (3,57 Tore pro Spiel). Die Abwehr hingegen könnte man als die Schwachstelle der Allgäuerinnen bezeichnen. Durchschnittlich 26 Tore kassierten sie bisher pro Spiel – schlechtester Wert der Liga.

Ob dies das Klein-Team für sich nutzen kann? Zwar wurde die Torabschlussquote deutlich verbessert, dennoch stellt die HSG mit durchschnittlichen 19 Toren pro Spiel nicht gerade den stärksten Angriff dar. Des Weitern reisen die Isartalerinnen am Samstag ersatzgeschwächt in Ottobeuren an. Anica Friedrich fehlt aus beruflichen Gründen und zwei weitere Spielerinnen sind noch krankheitsgeschwächt. Bis auf Sophie Bon kann auch keiner der A-Jugendspielerinnen aushelfen. Somit wird es am Samstag auch auf die Kondition ankommen.

Umso wichtiger wären lautstarke Fans die den weiten Weg nach Ottobeuren mit antreten würden. Treffpunkt ist um 11:15 Uhr am Mc Donalds-Parkplatz in Wolfratshausen. Anpfiff in Ottobeuren ist um 14:00 Uhr.

Kader für Samstag: Yvonne Goß (Tor), Marina Demmeler, Daniela Kurka, Mona Klein, Sophie Bon, Nadine Ankershoffen, Kristina Frank, Selina Mikulla, Tamara Klein