Nachdem Bayernligaspiel der männlichen C-Jugend am Sonntag, darf die weibliche A-Jugend den momentanen Spitzenreiter aus Fürstenfeldbruck (12:45 Uhr) begrüßen.

Mit zwei Spielen mehr als Kempten liegt der TuS aktuell auf dem ersten Tabellenplatz. Trainerin Ankershoffen geht von einem der stärksten Mannschaften der Liga aus, auch wenn Fürstenfeldbruck vermutlich nicht ganz so stark ist wie Kempten.

Im Vergleich stellt die HSG (Ø26 Tore) einen bisschen stärkeren Angriff als Fürstenfeldbruck(Ø 25 Tore). Doch in der Defensive zeigen sich große und gravierende Unterschiede auf. Fürstenfeldbruck kassiert durchschnittlich nur 19 Tore. Hingegen hat die HSG in bisher drei Partien schon 97 Tore hinnehmen müssen.

Der Abwehrverbund ist auch das Sorgenkind von der Trainerin. Es wird noch zu wenig im Verbund gearbeitet. Die Mädchen spielen noch zu positionsbezogen in der Abwehr. Doch in den Spielen gegen Tölz und Landsberg hat das Team phasenweise schon gezeigt, dass Sie auch im Verbund arbeiten können.

Dies müssen Sie nun gegen Fürstenfeldbruck im gesamten Spielverlauf zeigen um eine Chance auf zwei Punkte zu haben. Gewinnt man die Partie zieht man gleich mit den Gegner und kann sich in der Spitzengruppe etablieren.
Dafür muss das Team am Sonntag auf Trainerin Nadine Ankershoffen verzichten, welche auf einer Hochzeit ist. Auf der Trainerbank einspringen werden Damen-Trainerin Silvia Klein, welche das Team aus den gemeinsamen Trainingseinheiten gut kennt und Athletikcoach Herrmann Ferstl, welcher die Mannschaft schon seit mehreren Jahren begleitet.

Für zwei Punkte braucht es natürlich auch die Unterstützung der Fans, so hofft die Mannschaft auf eine volle Halle mit lautstarkten HSG-Fans.

Kader für Sonntag: Clara Krüger, Maya Bernsee (beide Tor), Nicole Ziehbart, Elena Zlatinov, Sarah Imreskovic, Susanne Ferstl, Sophie Bon, Johanna Eick, Caro Lerche, Jana Baßler, Angelina Burger, Magdalena Binder, Anouk Eggert