Toller Saisonauftakt und Einstand für die weibliche A-Jugend der HSG Isar-Loisach. Mit 28:23 siegten die Mädchen auswärts in Landsberg.

Ohne Wissen über den Gegner aber dafür mit einer gehörigen Portion Motivation und Kampfbereitschaft reisten die jungen Damen nach Landsberg. Bereits in der Kabine schwor Trainerin Nadine Ankershoffen die Mannschaft auf den Teamgeist ein. „Mannschaftssport bedeutet, dass jeder Fehler von Mitspielern von allen ausgebügelt wird und jeder für den anderen kämpft“.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf startete für das Team ihr erstes A-Jugendspiel. In den Anfangsminuten merkte man beiden Mannschaften die Nervosität an und es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Es folgten 10 schwache Minuten der HSGlerinnen, welche die Landbergerinnen zu einer drei Tore Führung nutzten. Viele Pass – und Fangfehler machten sich vor allem beim schnellen Spiel nach vorne bemerkbar. Trainerin Ankershoffen forderte dennoch  weiterhin das Tempo hoch zu halten, denn dem Gegner ging so langsam die Puste aus. Dies zeigte sich dann auch in den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte. In dieser Phase konnte die HSG das Ergebnis auf eine zwei Tore Führung drehen und ging mit einer 12:10 Führung in die Kabine.

In der Halbzeit merkten die Mädchen, dass heute ein Sieg möglich wäre und schworen sich nochmals ein bis zum Ende zu kämpfen um als Sieger nach Hause zu fahren.

Der bessere Start gelang diesmal den Isartalerinnen. Bis auf 14:11 zog man davon. Den Sack zuzumachen war das Ziel – doch hier hatte die spielstärkste Landsbergerin Julia Hahn etwas dagegen. Quasi im Alleingang drehte sie das Spiel. Allein sieben Tore in Folge erzielte die Topscorerin bis die Deckung der HSG ein Mittel fand.

Mit Jana Baßler und Angelina Burger wurde der Abwehrverbund auf der Seite gestärkt und in der Folge konnte ein Gegenstoß nach dem anderen eingeläutet werden. Auch hier merkte man die konditionellen Schwächen des Gegners. Im Schlussspurt spielten sich die Mädchen in den Rausch und zogen auf 28:23 davon.

Garant neben einen, für viele wohl überraschenden Tempospiel der Mädchen, war auch die Ausgeglichenheit des Kaders. Fast jede Spielerin konnte den Ball in das Netz der Gegner bringen. Einen Unterschied zwischen den „jungen Hasen“ die regulär eigentlich B-Jugend spielen würde und den älteren A-Jugendlichen war nicht zu erkennen. Auch beide Torhüterinnen waren ein starker Rückhalt für die Mannschaft.

Am nächsten Samstag wartet dann wohl einer der schwersten Brocken auf die Mädchen. Am Sonntag reist das Team ins Allgäu zur SG Kempten-Kottern. Bisher hatten die Allgäuerinnen noch keine Spielbegegnung. Die Ergebnisse der letzten Saison (3. Platz ÜBOL) sprechen aber für den Kontrahenten. Fahrt mit und unterstützt die Mädels!

Es spielten: Clara Krüger, Maya Bernseer (beide Tor), Imreskovic Sarah (7), Bon Sophia (5), Baßler Jana (5), Binder Magdalena (4), Eick Johanna (3), Lerche Carolin (2), Burger Angelina (1), Eggert Anouk (1), Ferstel Susanne