Gegen den Titelaspiranten aus Schongau gab es für die weibliche A-Jugend nichts zu holen. Dennoch zeigte sich das Team stark verbessert und konnte vor allem das zuletzt sehr statische Angriffspiel wesentlich dynamischer gestalten.

Nur wenig Chancen rechnete sich Trainerin Ankershoffen vor der Fahrt nach Schongau aus. Zu dominant zeigte sich der Kontrahent in den letzten zwei Jahren gegen die HSG-Truppe. Dennoch wollte die Trainerin von ihrem Team Einsatz und Kampfgeist sehen.

Dies zeigten die Mädchen auch über die gesamte Partie. Egal wie hoch der Rückstand anwuchs, die Mädchen steckten nie den Kopf in den Sand und probierten vor allem die zuletzt einstudierten Angriffkombinationen aus. Diese waren spielerisch auch meist erfolgreich nur der Torabschluss lies in diesem Spiel mehr als zu wünschen übrig. Allein vier 7m und unzählige 100% Torchancen konnten nicht verwandelt werden.

Große Probleme zeigte nach wie vor das Umschaltverhalten zwischen Angriff und Abwehr, so dass unzählige Gegentreffer durch Gegenstöße kassiert wurden. Daran und an der Torausbeute soll nun in den nächsten Wochen vermehrt gearbeitet werden.

Am kommenden Sonntag kommt nun der Tabellenletzte vom TSV Pfronten nach Wolfratshausen. Hier will die Mannschaft wieder zwei Punkte einfahren. Anpfiff ist um 15:00 Uhr in der Dreifachturnhalle.

Es spielten: Maya Bernsee, Clara Krüger (beide Tor), Sarah Imreskovic (5), Angelina Burger (4/2), Elena Zlatinov (2), Sophie Bon (2), Magdalena Binder (2), Carolin Lerche (1), Susanne Ferstl