wA-Jugend Quali 17/18

Am Sonntag (30.04.17) ging es für die neugegründete weibliche A-Jugend der HSG Isar-Loisach nach Moosburg zur Qualifikation für die ÜBOL. Hierbei zeigten die jungen Damen eine tolle Leistung und konnten sich im Turnierverlauf immer mehr steigern.

HSG Isar-Loisach – TSV Schongau 8:23

HSG Isar-Loisach – HSG Schwab/kirchen 12:24

HSG Isar-Loisach – SG Moosburg 27:12

Als erstes mussten die Mädchen gegen einen der Turnierfavoriten dem TSV Schongau antreten. Hierbei rechnete sich das Team nicht allzu große Chancen auf einen Punktgewinn aus. Somit galt für Trainerin Ankershoffen die Zielvorgabe sich auf das schnelle Spiel über erste und zweite Welle zu konzentrieren. Hier zeigte sich, dass die Mannschaft nach nur zwei Trainingseinheiten noch nicht richtig eingespielt ist. Viele Pässe kamen noch nicht an. Die Niederlage geht somit völlig in Ordnung nur die Höhe von 8:23 war für den Spielverlauf etwas zu hoch. Zu viele Würfe landeten noch am Pfosten des Gegners.

Direkt im Anschluss wartete der spätere Turniersieger von der HSG Schwab/kirchen auf die Mädchen. Mit fast ausschließlich dem Jahrgang 1999 bestückt, stellte der Kontrahent den erfahrensten Kader. Und genau in diesem Spiel zeigte die Isartalerinnen die beste Leistung des Tages. Das Zusammenspiel klappte viel besser und jeder nahm den Kampf an. So lag man zur Halbzeit nur mit vier Toren zurück. Im zweiten Spielabschnitt merkte man den Mädchen an, dass es das zweite Spiel in Folge war und so nahmen die Konzentrationsfehler zu. Am Ende gewann Schwab/kirchen verdient mit 24:12.

Das dritte Spiel gegen den vermeintlich schwächsten Gegner des Tages sollte unbedingt gewonnen werden. Mit einem 5:0-Lauf demonstrierten die HSGlerinnen den Willen dazu. Am Ende konnte man einen 27:12-Erfolg feiern und qualifizierte sich somit für die kommende Saison für die Überregionale Bezirksoberliga.

„Eine ganz tolle Leistung der Mädchen. Alle Vorgaben wurde umgesetzt. Wir haben viel ausprobiert und vieles hat auf Anhieb funktioniert“ so Ankershoffen nach dem Spiel und weiter „wir haben mit Abstand den jüngsten Kader gestellt und konnten gegen teilweise drei Jahre ältere Spielerinnen überzeugen. Ich bin verdammt stolz auf die Mädchen“.

Es spielten: Maya Bernseer (Tor), Sarah Imreskovic (16), Caro Lerche (10), Magdalena Binder (6/1), Sophie Bon (5), Johanna Eick (3), Jana Baßler (3/1), Elena Zlatinov (2), Hannah Schweiger (1), Susanne Ferstl, Nicole Ziehbarth