Die HSG Isar-Loisach schafft die Überraschung: In der ersten Runde des Molten-Cups bezwingt die Spielgemeinschaft die favorisierte HSG Würm-Mitte mit 32:29 (14:16).

So kommt Vorfreude für die anstehende Handball-Saison 2018/2019 auf. In der Geretsrieder Sporthalle empfing die HSG Isar-Loisach zur ersten Pokalrunde einen starken Gegner. Einige Zuschauer wollten sich diesen ersten Test in der Vorbereitung nicht entgehen lassen. Sie sahen, wie beide Spielgemeinschaften über 60 Minuten einen Kampf auf Augenhöhe boten. Das war zuvor keine Selbstverständlichkeit, schließlich ist die HSG Würm-Mitte gerade in die Bayernliga aufgestiegen und galt für die erste Pokalrunde damit als absoluter Favorit. Die Gäste aus Gräfelfing reisten dann aber mit einem gemischten Team an, es waren Spieler aus der ersten und zweiten Mannschaft dabei. Mit der zweiten Mannschaft wird sich die HSG Isar-Loisach in der Bezirksliga messen.

Die Fans haben die Mannschaft toll unterstützt

So war ein Klassenunterschied nicht festzustellen. Beide Teams setzten auf schnellen Handball. Ein Vorteil auf Seiten der Gastgeber war dabei die voll besetzte Bank, wohingegen die HSG Würm-Mitte lediglich mit einem Ersatztorhüter antrat. Der auflaufende Torhüter bereitete der HSG Isar-Loisach vor allem von der Sieben-Meter-Linie Probleme – er hielt vier der sieben Versuche. Aus dem Spiel heraus konnte sich keines der beiden Teams absetzen. Bei der HSG Isar-Loisach setzten sich über den Rückraum und die Außen immer wieder verschiedene Spieler in Szene, sodass das Angriffsspiel nicht ausrechenbar wurde. In der Abwehr war lediglich damit zu hadern, dass Philipp Pickel, ein großer Rückraumspieler der HSG Würm-Mitte, zu selten in den Griff zu bekommen war und dass auch Anspiele über den Kreis öfters verhindert werden müssten.

Diese Hinweise gab es für die HSG Isar-Loisach, die eine 12:10-Führung zum 14:16-Halbzeitrückstand hinnehmen musste, auch von Außen. Im zweiten Spielabschnitt gelang es, die beiden Knackpunkte in der Abwehr zu verbessern. „Im Angriff haben wir nach einem kurzen Durchhänger auch wieder zu unserer Stärke gefunden“, lobt sportlicher Leiter Konstantin Seemann. Von der 40. Minute und dem 19:20 an entwickelte sich eine enge Partie, in der sich keines der beiden Teams vorerst auf mehr als ein Tor absetzen sollte. „Da war das Heimspiel wichtig“, sagt Seemann, „die Fans haben die Mannschaft in der Phase toll unterstützt.“ Die Entscheidung fiel dann erst in der 59. Minute. Moriz Herrmann zog nach einem Ballgewinn zum Konter davon und traf zum 31:28. Nach dem 32:29 freuten sich Fans und Spieler über den Sieg im ersten Spiel der Vorbereitung und den Einzug in die zweite Runde des Molten-Cups.

Es spielten:

Im Tor: Marcel Dinebier, Jörg Aßmayr

Im Feld: Sebastian Raviol (3/1), Jonathan Knierim (2), Philip Teubert (10), Marius-Christian Eick (1), Moritz Herrmann (4), Jonas Schindler (4), Marco Reimann (2), Patrick Friedrich (5), Florian Bauer, Florian Mehrkens (1)