Als der erwartet starke Gegner erwies sich der Eichenauer SV für die Frauen der HSG Isar-Loisach. Und so wertete Teamsprecherin Daniela Kurka das 21:21 (12:8)-Unentschieden durchaus als Erfolg. Ihr Fazit: „Wir haben eine super Abwehrleistung gezeigt und wenige Fehler gemacht. Ein guter Saisonstart, dafür dass wir noch zusammenfinden müssen.“

Fast während der gesamten Spielzeit schaffte es keines der beiden Teams, sich weit abzusetzen. Die klarste Führung der Gäste war das 3:1 gleich zu Spielbeginn. Bis zur 26. Minute zogen die HSG-Frauen jedoch auf 12:6 davon, zur Halbzeit stand es immerhin noch 12:8. „Da haben die Eichenauerinnen platt gewirkt, und wir haben unsere schnellen Gegenstöße erfolgreich abgeschlossen“, sagt Kurka.

Die einzige Schwächephase leisteten sich die HSG-Frauen nach der Pause, schnell war der Vier-Tore-Vorsprung verspielt. „Die ersten zehn Minuten haben wir verpennt“, gibt die Teamsprecherin zu. „Da waren wir nicht richtig anwesend.“

Bis zum Schluss lag mal die eine Mannschaft in Führung, mal die andere. „Eben ein Gegner auf Augenhöhe“, sagt Kurka. Unter dem Strich sei sie mit dem Unentschieden „voll und ganz zufrieden“. Das Wichtigste sei, dass sich keine Spielerin verletzt hat – keine Selbstverständlichkeit, wie die HSG-Frauen seit der vergangenen Saison wissen. Ein weiterer positiver Aspekt: Neuzugang Loredana Miricioiu feierte einen gelungenen Einstand. Mit fünf Treffern war sie gemeinsam mit Kristina Frank die erfolgreichste Torschützin der HSG.

HSG: Hörl, Kurka, Imreskovic, T. Klein 4, Friedrich, Miricioiu 5, Goß, Frank 5 (2/2), Mikulla 1, M. Klein 2 (1/1), Schumacher, Hien 4 – S. Klein

(Quelle: Geretsrieder Merkur)