Gegen die Aufsteigerinnen aus Germering verlieren die HSG-Damen 20:25 und rutschen dadurch auf den 8ten Tabellenplatz zurück.

Viel hatten sich die HSG-Damen gegen den unbekannten Aufsteiger vorgenommen. Die Spielergebnisse im Vorfeld ließen auf einen Gegner auf Augenhöhe schließen. So startete die Partie auch recht ausgeglichen. Aber der 7. Minute erlaubten sich die Gastgeberinnen allerdings eine Schwächephase und gerieten in einen uneinholbaren 5-Tore Rückstand. „Wir waren hier zu unkonzentriert und dadurch haben wir viele leichte Konter-Tore zugelassen“ resümiert Teamsprecherin Daniela Kurka. So ging es mit einem 9:14 – Rückstand in die Halbzeitpause.

In der Folge stellte sich die Defensive besser ein und auch das Rückzugsverhalten steigerte sich, doch Germering konnte ihren Vorsprung sogar auf bis zu 9 Toren aufbauen (13:22, 46. Min.). „Leider haben heute nicht alle meine Spielerinnen ihr Offensivpotential ausgeschöpft und die vielen unsicheren Pässe haben den Gegner geradezu eingeladen durch schnelle Gegenstöße ihre Tore zu machen“ hadert Trainerin Silvia Klein mit der Teamleistung. In der letzten viertel Stunde zeigte das Team allerdings nochmal Kampfgeist und reduzierte den Rückstand wieder auf 5-Tore zum Endstand von 20:25.

Gefreut hat sich die Mannschaft allerdings über das Einstandstor von Marie-Luise Werner und über eine 100%-Treffer Quote von Mona Klein von der Straflinie.

„Uns hat heute einfach der nötige Biss gefehlt um zu punkten. Jetzt heißt es in der nächsten Woche in Mindelheim Vollgas zu geben um das Punktekonto zu füllen“ sind sich Trainerin Klein und Teamsprecherin Kurka einig. Das Spiel findet am Sonntag den 11.11.2018 um 14:00 Uhr in Mindelheim statt. Über zahlreiche Fan-Unterstützung würden sich die Unabsteigbarinnen sehr freuen.

Es spielten: Yvonne Goß (Tor), Mona Klein (8/4), Kristina Frank (4), Veronika Herrnböck (3), Tamara Klein (2), Magdalena Binder (1), Selina Mikulla (1), Marie-Luise Werner (1), Marina Demmeler, Anica Friedrich, Nadine Juda, Pirrko Schumacher