HSG Damen punkten das vierte Mal in Folge. Gegen den TSV Weilheim setzt es einen 25:19 Sieg und die nächsten zwei Punkte.

Dabei starteten die HSGlerinnen sehr nervös in die Partie. „Die erste Halbzeit war geprägt von Pfosten- & Lattentreffern. Dazu kamen starke Paraden der gegnerischen Torhüterin und ein gegnerischer Kreisläufer den man nicht immer in den Griff bekam“ äußerte sich Teamsprecherin Daniela Kurka über die erste halbe Stunde.

Dennoch konnte die HSGlerinnen mit einem kleinen Polster von 13:11 in die Halbzeitpause gehen. Trainerin Klein appellierte, dass in der 6:0-Deckung die Lücken konsequenter geschlossen und die Absprache verbessert werden solle. „Dies setzte das Team in Halbzeit zwei viel besser um, was uns zu ein paar schönen Gegenstoßtoren führte“ so Klein nach der Partie. Über die Spielzeit setzte sich die HSG Stück für Stück weiter ab. Bis zum Spielstand von 25:17 (58 min.). Die letzten zwei Treffer gehörten zwar den Gästen aus Weilheim aber das war am Ende nur Ergebniskosmetik.

Vollen Lobes war dann am Ende auch Teamsprecherin Kurka „Mich hat am meisten gefreut, dass vorne der Ball länger gespielt wurde und durch schnelles Stoßen die Lücken entstanden und genutzt wurden“. Auch Trainerin Klein freute sich über „eine sehr gute Team-Arbeit in der Defensive und einer 100%-Bilanz vom Siebenmeterpunkt“.

Mit dieser kleinen Erfolgsserie (7 von 8 Punkten in den letzten vier Spielen) festigen sich die HSGlerinnen im Mittelfeld und schielen mit einem Auge schon Richtung oberen Tabellendrittel. Trainerin Klein verspricht noch zwei intensive Trainingseinheiten, bevor die Mannschaft am nächsten Sonntag um 16:15 Uhr in Eichenau ihr letztes Spiel in diesem Jahr absolviert. Zum Abschluss würde sich die Mannschaft natürlich über viel Fanunterstützung freuen.

Es spielten:  Yvonne Goß (1), Clara Krüger (beide Tor), Mona Klein (8/2), Veronika Herrnböck (5), Anica Friedrich (3/2), Kristina Frank (3), Tamara Klein (2), Sophie Bon (1), Nadine Juda (1), Marie-Luise Werner (1/1), Vanessa Niebauer, Marina Demmeler, Selina Mikulla, Pirrko Schumacher