Zwei Sekunden fehlen zum Punktgewinn
HANDBALL BEZIRKSOBERLIGA HSG-Herren verliert gegen den TSV Weilheim unglücklich mit 25:26

Wolfratshausen – Was für eine Dramatik in der Wolfratshauser Sporthalle: 30 Sekunden vor Schluss steht es zwischen der HSG Isar-Loisach und dem TSV Weilheim 25:25. Die heimischen Handballer fahren einen letzten Angriff, haben den Sieg in Griffweite. Doch dann das: Ballverlust, Gegenangriff, Freiwurf für Weilheim. Maximilian Osthöfer steigt hoch, überspringt alle HSG-Spieler, die sich ihm entgegenstellen – und donnert den Ball ins kurze Eck. Die Entscheidung zwei Sekunden vor Schluss. „In der Kabine war die Stimmung unten“, gab HSG-Spielertrainer Adrian Marcu nach der 25:26 (16:13)-Niederlage zu.
Personell war die Lage bei den Hausherren nicht optimal. Die Urlauber Ante Doko und Florian Mehrens standen nicht zur Verfügung; Bastian Wolfgart und Philip Teubert kämpften während der Woche mit Erkältungen und konnten nicht trainieren. Stattdessen rückten A-Junior Patrick George und Reservespieler Florian Bauer in den Kader. Während George zu keinen Einsätzen kam, durfte Bauer rund 20 Minuten ran und erwies sich als echte Verstärkung: „Er war in der Abwehr stark und im Angriff auch gut“, sagt Marcu. Gleich dreimal zeichnete sich Bauer als Torschütze aus.
So sah es trotz der personellen Umstellungen lange nicht schlecht aus – zur Halbzeit führte die HSG mit 16:13. Vor allem ein Verdienst der Torhüter Bartosz Przybylak und Jörg Aßmayr, denen Marcu eine überragende Leistung bescheinigte. Auch wenn die beiden nach dem Wechsel weiter stark fingen, schmolz der Vorsprung zusammen. Nach 37 Minuten stand es 17:17, nach 51 Minuten lagen die Gäste mit 24:22 vorne. Es folgte eine dramatische Schlussphase, eine Aufholjagd – und ein bitteres Ende.
„Am Ende haben wir ein, zwei Fehler zu viel gemacht“, bilanziert Marcu. „Zum Schluss hin kann alles passieren, wir haben das Spiel vorher verloren.“ Unter dem Strich spielten aber beide Mannschaften seiner Ansicht nach stark: „Man hat gespürt, dass beiden der Sieg wichtig war.“ Trotz der ersten Heimniederlage will sich Marcu nicht entmutigen lassen: „Jetzt müssen wir uns die Punkte am Wochenende gegen Gilching zurückholen.“
Die HSG hat den Kontakt zu den Spitzenteams der Bezirksoberliga vorerst verloren. Der Rückstand auf Tabellenführer Immenstadt beträgt sechs Punkte, die zweitplatzierten Kaufbeurer haben drei Zähler Vorsprung.

Przybylak, Aßmayr – F. Seemann (7), Schindler, Teubert (5 – 0/1), Bauer (3), K. Seemann (5 – 2/3), Aßmayr, George, Marcu (2), Hohenreiter, Herrmann, Wolfgart (3 – 1/2).