Mit Pech knapp verloren

Am Sonntag traf die 2. Herrenmannschaft der HSG Isar-Loisach in der heimischen Geretsrieder Halle auf die Reserve des SC Unterpfaffenhofen/Germering, die von den bisherigen Spielen erst eines verloren hatte. Aber da Bangemachen nicht galt, ging die HSG konzentriert und von einem unermüdlichen Alex Schmid im Rückraum angetrieben ins Spiel und konnte bis zur 15. Minute immer einen knappen Vorsprung von 1-2 Toren halten, hier glichen die Gäste erstmals aus, zum 6:6.  Die nächsten 5 Minuten gehörten aber wieder den Hausherren, die auf 10:6 davonziehen konnten, was aber leider nicht bis zum Halbzeitpfiff anhielt. Nach einem erneuten Ausgleich der SC zum 12:12 gingen die HSGler mit einem denkbar knappen ein-Tore-Vorsprung in die Pause.  Leider kam es in den letzten Minuten der ersten Halbzeit zu einer Verletzung von Kreisspieler Martin Veseli, so das Ersatztorwart Florian Arndt gezwungen war, das Outfit zu wechseln. Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber dann erstmals in Rückstand, was dann noch durch die Tatsache begünstigt wurde, dass der Schiedsrichter in der 36. Minute innerhalb von 20 Sekunden zwei 2-Minuten-Strafen gegen die HSG verhängte.  Nachdem es wegen eines Loches im Netz noch zu einem umstrittenem Tor zugunsten der HSG Isar-Loisach kam, wurde das Spiel kurz für einen Reparatureinsatz am gegnerischen Tor unterbrochen. Danach ging es mit der Führung immer hin und her, mit dem glücklicheren Ende für die Gäste aus Unterpfaffenhofen/Germering, sie gingen mit 22:24 als Sieger vom Platz.

Konstantin Seemann, als Trainer an der Seitenlinie während des Spieles im Einsatz bilanzierte am Ende: „Jungs, das war für so einen zusammengewürfelten Haufen, wie es die Herren 2 gerade sind, eine gute Leistung!“

Für das nächste Spiel geht es zum bisher ungeschlagenen Tabellenführer nach Weßling

Es spielten: Bartosz Przybylak (Tor), Florian Arndt, Rene Blochmann (1), Alexander Schmid (6), Marius Eick, Martin Veseli (2), Manfred Schindler, Peter Böde (1), Markus Goblirsch (2), Frank Gromen (6), Jonathan Knierim (4)