Herren 2018 der HSG Isar Loisach

Im zweiten Saisonspiel bezwingt die HSG Isar-Loisach den zweiten Aufsteiger. Am Ende hieß es bei der Reserve des Eichenauer SV 35:18 (10:19) für die HSG, die damit in der jungen Saison auf Platz eins steht.

Ein Aufsteiger, noch dazu eine zweite Mannschaft – vor der Partie in Eichenau war für die Spielgemeinschaft aus Geretsried und Wolfratshausen unklar, wie der Gegner auftreten würde. Den Schwung aus dem 17:16-Heimsieg gegen Waltenhofen wollte das Team von Markus Goblirsch und Alexander Schmid aber mitnehmen. Das ist der HSG Isar-Loisach gut gelungen: Mit einem guten Start über 6:2 und 11:4 legten die Gäste vor. Torhüter Jörg Aßmayr, der sich wieder in guter Form präsentierte, leitete einige Gegenstöße ein. Der Eichenauer SV II hatte mit einer jungen Aufstellung der stark stehenden Abwehr der HSG Isar-Loisach an diesem Tag zu wenig entgegen zu setzen.

Wir haben eine lange Saison vor uns

Hinzu kam, dass die HSG wieder auf Rückkehrer aus dem Urlaub setzen konnte und damit vor allem im Angriff mehr Flexibilität hatte. Die Verteilung der Treffer spricht für sich: Fast alle Spieler konnten sich mit mehreren Toren in die Torschützenliste eintragen. „Das macht uns stark“, freut sich Trainer Goblirsch. „Wir sind dort als Team angetreten und haben unser Spiel konsequent durchgezogen.“ Schwächephasen erlaubte sich die HSG Isar-Loisach in dem dominanten Spiel nur selten – damit zogen die Gäste zur Halbzeit auf 19:10 davon und sorgten für eine Vorentscheidung.

Im weiteren Verlauf der Partie, eine Viertelstunde vor dem Ende stand es 26:15, konnte die HSG Isar-Loisach im Angriff neue Konstellationen testen. „Das ist wichtig“, erklärt Goblirsch. „Wir haben eine lange Saison vor uns und müssen flexibel bleiben.“ Die HSG Isar-Loisach brachte die von beiden Seiten fair geführte Partie schließlich souverän zu Ende und freut sich über weitere zwei Punkte. „Mit den ersten beiden Spielen können wir zufrieden sein“, sagt Goblirsch, hebt aber zugleich mahnend den Finger. Nächste Woche reist die Reserve der HSG Würm-Mitte nach Wolfratshausen, die ebenfalls mit zwei Siegen in die Saison gestartet ist. „Das wird eine große Herausforderung“, kündigt Goblirsch an.

Es spielten:

Im Tor: Jörg Aßmayr

Im Feld: Sebastian Raviol (4/2), Markus Hohenreiter (2), Florian Seemann (3), Philip Teubert (5), Jonathan Knierim (3), Frank Gromen (3), Konstantin Seemann (3), Marco Reimann (9), Simon Herrmann, Florian Bauer (3)