So ein Spiel haben die Fans der HSG Isar-Loisach auch selten gesehen: Nur 33 Tore fielen beim Saisonauftakt gegen den TV Waltenhofen. Am Ende durfte aber die HSG über einen verdienten 17:16-Sieg jubeln.

Fans und Spieler der HSG wussten nach dem Abpfiff, bei wem sie sich zu bedanken hatten. Torhüter Jörg Aßmayr lieferte im ersten Spiel der neuen Bezirksliga-Runde eine Glanzleistung ab. „Er hat uns über die 60 Minuten den Sieg gerettet“, betont Trainer Markus Goblirsch. Die Abwehr der HSG Isar-Loisach stand über weite Strecken der Partie gut – doch sobald ein Gäste-Spieler den Weg durch die Kette fand, war Aßmayr da. Seine Paraden hatten die Gastgeber nötig, schließlich gelangen ihnen im Angriff lediglich 17 Tore. Torreich war das Spiel zu keinem Zeitpunkt. Auch der Halbzeitstand (10:8) zeugt eher von einer torarmen Partie. Beide Abwehrreihen zeigten sich zumeist konsequent und ließen eher ungünstige Würfe der Gegner zu.

In jeder Hinsicht eine Verstärkung

Der Aufsteiger aus dem Allgäu war mit einer flexiblen Taktik angereist. Zur zweiten Halbzeit stellten die Gäste im Angriff auf zwei Kreisläufer um. „Das haben wir aber gut im Griff gehabt“, sagt Goblirsch. Die HSG Isar-Loisach war über das gesamte Spiel immer in Führung, teilweise mit vier Toren Abstand (47. Minute). Dann aber wollte der TV Waltenhofen seine letzte Chance nutzen und stellte auf eine 3:3-Abwehr um. Es zeigte Wirkung: Die Gäste kamen in der Schlussminute bis auf ein Tor heran.  Im Angriff war zu sehen, dass die HSG mehr mannschaftlichen Zug zum Tor benötigt. „Wir haben nun eine spielfreie Woche und Zeit, daran zu arbeiten“, kündigt Goblirsch an. „Wichtig ist, dass wir zum Start zwei Punkte geholt haben.“

Erstmals trat das neue Trainer-Duo aus Goblirsch und Alexander Schmid bei einem Punktspiel in Erscheinung. Beide Übungsleiter bringen sich je nach Spielsituation ein und ergänzen sich damit gut. Positiv zu erwähnen ist auch, dass alle Siebenmeter verwandelt wurden. Zudem dürfen sich die Herren über wichtige Neuzugänge freuen, die am Sonntag bereits auf dem Feld standen. Rückraumspieler Florian Seemann hatte sein Debüt bereits gefeiert, soll nun aber dauerhaft bei den Herren spielen. Ihm gelang mit zwei Toren ein guter Saison-Einstand, auf der Torwart-Position wurde die HSG kurz vor Saisonstart fündig. Heinz Heise soll die Personalnot auf dieser Position lindern. Mit Tobias Korntheuer stünde zwar ein Keeper parat, er soll aber in der zweiten Mannschaft als Stammkraft agieren. Heise hatte bei Trainingseinheiten in Wolfratshausen bereits überzeugt, der erfahrene Torhüter war dann aber an den Chiemsee gezogen. Nun soll er bei Spielen der HSG Isar-Loisach aushelfen. „In jeder Hinsicht eine Verstärkung“, sagt Goblirsch. „Alleine mit seiner Erfahrung hilft er der Mannschaft weiter.“ Und läuft es für Stammtorhüter Aßmayr so gut wie gegen Waltenhofen, kann sich Heise auch über Kurzeinsätze freuen.

Im Anschluss an die Partie bedankten sich die Herren-Spieler bei den zahlreichen Fans. Viele waren bereits den ganzen Tag in der Halle, die HSG Isar-Loisach hatte den Sonntag zum „Tag der offenen Tür“ gemacht, da im Voraus auch die Jugend und die Damen ihren Saison-Auftakt feierten. „Großen Dank an die Fans“, sagt auch Trainer Goblirsch. „Auf sie bauen wir in dieser Saison.“

Es spielten:

Im Tor: Jörg Aßmayr, Heinz Heise

Im Feld: Simon Herrmann, Sebastian Raviol (4/3), Florian Seemann (2), Markus Hohenreiter (1), Marius-Christian Eick, Frank Gromen (3), Konstantin Seemann, Marco Reimann (6), Dominik Krywalski, Florian Bauer (1), Florian Mehrkens