Trotz einer couragierten Leistung musste die HSG eine deutliche Niederlage gegen den Bundesliganachwuchs hinnehmen, sie geriet am Ende deutlicher als es dies lange Zeit ausgesehen hatte.

Bereits im Vorfeld musste Leo wegen einer Verletzung an der Wurfhand passen, Benedikt ging angeschlagen in die Begegnung. Dennoch hielten die HSG Jungs eine Hälfte gut mit, mit gerade einmal 15:16 wurden die Seiten gewechselt. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff häuften sich die Hiobsbotschaften für die Isar-Loisach. Eine rote Karte, Spielmacher Elias mit Daumenbruch, Außen Lukas knickt ohne Fremdeinwirkung um. Die Schockmomente nutzt der Gast konsequent und enteilt unaufhaltsam. Zwar fangen sich die Spieler wieder und nehmen den Kampf an, wobei sich Philipp und Flo Sonderlob verdienen, am Ende bleibt aber eine 24:33 Niederlage.

Weit schwerer als die verlorenen Punkte wiegt die Fragen, inwiefern die heilenden Kräfte der Medizin das Lazarett lichten können. Es dürften den Jungs vermutlich schwierige Wochen bevorstehen, sind doch vor der Winterpause noch 4 Begegnungen zu bestreiten.

Es spielten: Barbier Luca (Tor); Lauber Leon (2), Kesak Philipp (1), Hentschel Benedikt (2), Horvath Botond, Scheerer Florian (4), Wolfgart David (3), Neumüller Lukas (3), Newel Elias (8), Lortz Luca (1), Borgmann Luis, Graho Filip.