Anzing zählte viele Jahre nicht gerade zu den Lieblingsgegnern der HSG, es hagelte meist hohe Klatschen. Dass dem nicht mehr so ist, zeigte sich am Sonntag in Wolfratshausen. Ohne an die eigene Leistungsgrenze gehen zu müssen, holte die Isar-Loisach mit 43:27 die beiden Punkte gegen das Schlusslicht der Bayernliga.

Selbst wenn die Gäste auf ihren stärksten Akteur verzichten mussten, das Gewicht der Ausfälle war spätestens nach der frühen roten Karte gegen Leo mehr als kompensiert, musste doch auch sein Pendant im linken Rückraum, David, wegen Krankheit passen. Lediglich in den ersten Minuten hielt Anzing noch dagegen, zwischen der 5. und 12. Minute zog die Isar-Loisach von 3:4 auf 12:4 davon. Danach konnten wir munter durchwechseln, alle Feldspieler sammelten reichlich Erfahrung und Tore. Am kommenden Samstag folgt ein anderes Kaliber, es geht zum Tabellennachbarn und Dritten Niederraunau.

Es spielten: Barbir Luca (Tor); Kesak Philipp (2), Hentschel Benedikt (2), Horvath Botond (4), Scheerer Florian (8), Neumüller Lukas (5), Lortz Luca (6), Lauber Leon (5), Newel Elias (9), Ladu Leonardo (2).