Nach nervösem Beginn lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe. Abspielfehler, Probleme mit dem Harz und letztlich eine schwache Chancenverwertung brachten die Gastgeber auf die Siegerstraße. Im bereits durch Krankheit dezimierten Kader merkte man dem einen oder anderen Akteur an, dass auch er während der letzten Woche mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte.

Folglich ein verdienter Erfolg für Niederraunau, wenn aus Sicht der HSG eine Nuance zu hoch (20:27).

Es spielten: Barbir, Kesak 1, Hentschel, Scheerer 2, Neumüller 3, Lauber 1, Lortz, Newel 10, Ladu 3, Wolfgart