Wer selbst einmal Handball gespielt hat weiß, dass es unangenehm ist, gegen einen in Unterzahl auflaufenden Gegner. Neuaubing kämpfte zäh und setzte seine körperlichen Vorteile konsequent ein. So dauerte es fast eine Hälfte bis wir uns absetzen konnten. Im zweiten Abschnitt trugen sich alle Feldspieler in die Torschützenliste ein, 41:33, die zahlreichen Wechsel taten dem Spielfluss an diesem Sonntag keinen Abbruch.

Es spielten: Imping, Leopold; Fiedler 6, Miltz 2, Rank 5, Hofbauer 2, Vorholz 4, Gruël 1, Harjung 9, Schmidmeier 3, Holzmeier 2, Awal-Kehl 2, Necker 1, Becker 4