Knapper Erfolg (23:22) beim Fernauftritt nahe Augsburg. Mit knapper Ersatzbank schien nach ausgeglichenem Beginn alles auf einen ungefährdeten Sieg der HSG hinauszulaufen. Die Abwehr stellte sich immer besser auf die zwei gefährlichsten Akteure der Gastgeber ein. Nach dem Seitenwechsel agierte Mering deutlich defensiver, es dauerte eine Zeit, bis wir uns darauf eingestellt hatten. Dass es am Ende eng wurde, lag an der schwachen Wurfausbeute, Folge noch nicht ausreichender Wurftechnik.

Es spielten: Lucas Leopold; Thomas Miltz 1, Johannes Harjung 5; Lukas Schmidmeier 1, Tobias Holzmeier 2, Baktiar Awal-Kehl 1, Johannes Becker 3, Gabriel Rank 7, Leon Grabau 4