Nach einer sensationellen ersten Hälfte und einer 14:12 Pausenführung steckte die junge Truppe in Abschnitt zwei leider zu schnell auf und musste so eine hohe Niederlage einstecken.

Neben den Dauerverletzten galt es diesmal zusätzlich Timo zu ersetzen. Dennoch fand die HSG über 25 Minuten immer wieder spielerische Lösungen gegen einen körperlich hoch überlegenen Kontrahenten. Dabei ließ man sich auch nicht von den permanenten Zwischenrufen des fachkundigen Publikums aus der Ruhe bringen, die quasi jede Schiedsrichterentscheidung kommentieren und für zunehmende Aggressivität auf dem Parkett sorgten. Nach dem Seitenwechsel scheiterten die Jungs in der Anfangsphase mit einige freien Würfen am guten Keeper von Vaterstetten und das Spiel kippte. Alle Versuche, wieder Ruhe in die Reihen zu bekommen scheiterten, die Aktiven haderten mit sich selbst, verstrickten sich in Einzelaktionen. Man merkte der Mannschaft einfach an, dass dem Gros noch die jugendliche Coolness fehlt, solche Rückschläge wegzustecken. Einzig Filip konnte trotz Verletzung noch Akzente setzen.

So bleibt nur zu wiederholen, dass das Team auf dem richtigen Weg ist. Enttäuschung verarbeiten und in einer Woche wieder frisch ans Werk.

Es spielten: Imping Mats, Felix Winklmeier (Tor); Graho Filip (4), Neumüller Jannik, Sadowski Tim (4) , Borgmann Luis (5), Krautinger Tim (2), Jacobs Noah (2), Harjung Johannes (1), Rank Gabriel, Fiedler Jakob (2).