Nach den schweren Verletzungen der beiden Leistungsträger Laura und Nina fuhr die Mannschaft mit gemischten Gefühlen an den Chiemsee, zumal weitere Spielerinnen wegen kirchlicher Pflichten fehlten.

Dann gelang gleich zum Auftakt ein hoher und ungefährdeter Erfolg gegen den TV Gundelfingen (17:11), so dass das Vorrücken in Runde zwei quasi schon unter Dach und Fach war. Im Duell mit der Reserve des HT München (10:21) stand die HSG von Beginn an auf verlorenem Posten. Es galt daher Kräfte zu schonen für die abschließende Begegnung mit Gastgeber Erlstätt. Mit großem Kampf rangen wir den SV 14:12 nieder und traten folglich mit nicht unbedingt erwarteten 4 Punkte die Rückreise an.

Die Trainerin zeigte sich mit der Leistung folglich zufrieden, die Mädchen haben Verantwortung übernommen und Inhalte der Übungseinheiten umgesetzt, die Integration der jüngeren Aktiven klappte problemlos. So könnte der Sprung in die Oberliga gelingen, vielleicht in 4 Wochen dann mit allen einsatzfähigen Kräften.

Es spielten: Günter Lisa, Frings Luzie (Tor); Popovic Sara, Hentschel Franziska (26), Grgic Marina (3), Bucher Adia (4), Scheck Anna, Drehmel Lea, Rieger Agnes (3), Fraas Lara, Schrenk Lena (5)