Etwas unglücklich verpasste die Mädchen den Einzug in Runde zwei und treten in 14 Tagen somit in der Qualifikation zur BOL an.

Gleich zum Auftakt wirkte die Mannschaft gegen den Ausrichter aus Günzburg noch nicht fokussiert. Viele technische Fehler und zahlreiche vergebenen klare Chancen führten zu einer vor allem in der Höhe unnötigen Niederlage. Gegen den späteren Turniersieger, SV Laim München, kassierte die HSG die zweite Niederlage, zeigte sich indes bereits verbessert.

Mit einer weiteren Leistungssteigerung schaffte die Truppe in Begegnung drei gegen Königsbrunn ein erstes Remis, was sich im Nachhinein als ärgerlich und überflüssig erwies. Nach einer fulminanten Aufholjagd, übernahm die Isar-Loisach das Kommando, musste jedoch in der Schlussphase noch den unglücklichen Ausgleich hinnehmen.

Da Königsbrunn seinerseits gegen Günzburg ein Unentschieden erkämpfte, war der abschließende Sieg über Niederraunau zwar Balsam für die Seele, sportlich indes leider wertlos, denn mehr als Rang vier im Klassement war nicht mehr möglich. Somit gilt es für die C-Jugend sich jetzt für die Bezirksoberliga zu qualifizieren, was mit  kein Selbstläufer ist. 

Es spielten: Lisa Günther, Luzie Frings, Rieke Wettstädt (alle Tor) , Nina Kießkalt 6, Laura Sauer 12, Hannah Werner 4, Franziska Hentschel 13, Felina Prommer 3, Agnes Rieger, Adia Bucher, Katarina Glisic, Mia Imreskovic, Lea Prunn, Magdalena Münster 1, Lena Schrenk