HSG-Orkan fegt Friedberg aus der Halle.

Auf Augenhöhe begann die Partie gegen Friedberg. Bis zur 12. Minute konnten beide Mannschaften ihre Angriffe mit Toren krönen (8:8). Dann zog die HSG den Abwehrriegel zu und so bekam Friedberg nur noch wenige Wurfchancen. Konsequent zogen die Hausherren davon und konnten sich bis zur Pause mit einem 3-Tore-Vorsprung belohnen (13:10).

Nach der Pause blies die HSG zum Angriff an. In den nächsten 12 Minuten pulverisierten wir die Hoffnungen der Gäste – mit 9:2 Toren zeigten wir wer das Zepter in der Hand hat und wer sich zu Recht auf den oberen Tabellenplätzen befindet. Eine super Torwartleistung sowie gut funktionierende Spielzüge trieben die Gäste zur Verzweiflung. Der gesamte HSG-Kader kam heute zum Einsatz und alle Spieler konnten damit weitere wertvolle Spielpraxis sammeln.

Am 2 Dezember um 14:30 Uhr gibt es den nächsten Kracher, diesmal in der Loisachstadt: HaSpo Bayreuth begibt sich in die Hölle der hungrigen HSG-ler – ob die nächsten Punkte eingefahren werden? Ihr könnt das live erleben; wir freuen uns auf Euch.

Es spielten: Barbir Luka, Hartmann Wulf (Tor), Jacobs Noah, Lauber Leon (4), Kesak Philipp (2), Horvarth Botond (2), Scheerer Florian (6), Baumann Julian (7), Borgmann Luis (1), Newel Elias (6), Sadowski Tim, Krautinger Tim, Neumüller Jannik, Graho Filip (1)